„Echo-Räume, Gestaltung und Erkundung unserer Zukunft“

Projektausschreibung
Projekt „Echo-Räume, Gestaltung und Erkundung unserer Zukunft“

Das KulturKloster lädt junge Menschen der Region ein, sich mit ihrer aktuellen Lebenswelt an diesem Projekt zu beteiligen. Wir wollen, wie immer in unseren KulturKloster-Projekten, die Potenziale junger Menschen wecken, entdecken und diese sichtbar machen. Die gegenwärtige Pandemie lässt vieles im Verborgenen. Die Rolle der kulturellen Bildung verändert sich durch Digitalität genauso wie mit ihren Formaten. Dieses Projekt bietet Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ihrer Lebenswelt eine Stimme und ein Gesicht zu geben. Die Müdigkeit und das „neue Normal“ sollen in Textsammlungen, Gedichten, Musikbeiträgen, Videos, Fotos usw. im KulturKloster gesammelt werden. Einsendungen können per Mail an das KulturKloster erfolgen. Je nach eingegangenem Material wird eine Präsentation ermöglicht. Diese hängt wiederum davon ab, welches Material (Film, Fotos. Gedicht…) eingehen werden.

Der Titel „Echo-Räume“ steht dabei für den Resonanzraum und gleichzeitig als Sprachrohr für die jungen Menschen, die gegenwärtig aufgrund der Schulschließungen wenig Gehör bekommen. Wir wollen jungen Menschen eine Stimme geben und ihnen in unserem Projekt Anschluss und Austausch ermöglichen. Dabei setzen wir aktuell auf die Digitalität der jungen Menschen – auf ihre
Lebensrealität. Somit ist dieses Projekt auf die Alltagswelten der Jugendlichen konzipiert. Wir rufen dazu auf, die gegenwärtigen sozialen Ereignisse kreativ und autonom mitzugestalten. Dabei
verbinden wir Kultur mit Digitalisierung. Gleichzeitig kann das Projekt als Dokumentation dieser Zeit angesehen werden.

Organisation: KulturKloster, Katrin Oldenburg
Zielgruppe: junge Menschen ab weiterführender Schule
Zeitraum: ab Ausschreibungsbeginn bis Ende März 2021

Stichworte als Anregung für die Umsetzung:

  • Verunsicherung
  • Homeschooling
  • Maske
  • Langeweile
  • Überforderung
  • Struktur
  • PC (Minecraft, Zoom-Meetings, Tanz digital)
  • Smartphone (tic toc)
  • Verzicht z. B. Abschlussfeier, Freunde treffen
  • freie Zeiteinteilung
  • Kreativität (Musik machen, Gedichte und Geschichten schreiben)

 

Weiterführendes Material:

  • Buch: „Echoräume des Schocks. Wie uns die Corona-Zeit verändert“, Franziska Richter, Dietz
    Verlag Berlin, 2020
  • Internet: www.wirvsvirus.org, www.paradiesbaum.de/baumdergefuehle (digitales -nicht nur-Kinderbuch zum Umgang mit Gefühlen in Krisenzeiten, was im Hackathon des ersten
    Lockdown entstand), gezeigt werden drei Umgangsmöglichkeiten mit Grenzen und Krisen, sowohl digital als auch gebunden erhältlich.

 

Einsendungen bis 31. März 2021
Mit freundlichen Grüßen
Katrin Oldenburg